top of page
  • AutorenbildSarah Wüst

Schwangerschaft Teil 8: Makrosomie

Makrosomie bezieht sich auf ein Neugeborenes, das grösser als der Durchschnitt ist. Diese Bedingung wird diagnostiziert, wenn das Baby bei der Geburt mehr als 4.000 Gramm wiegt. Makrosomie kann aus verschiedenen Gründen entstehen, einschliesslich Schwangerschaftsdiabetes, Adipositas und genetischer Faktoren.

Bei Müttern mit Diabetes können hohe Blutzuckerspiegel zu einem erhöhten Fetalgewicht führen. Adipositas kann ebenfalls zu Makrosomie beitragen, da überschüssiges Gewicht die Menge an Insulin im Körper der Mutter erhöhen und zu fetalem Wachstum führen kann. In einigen Fällen ist die Bedingung erblich und läuft in Familien.

Makrosomie kann zu Schwierigkeiten während der Geburt führen, einschliesslich einem erhöhten Risiko für einen Kaiserschnitt, Verletzungen des Neugeborenen bei der Geburt und Schwierigkeiten beim Stillen. Babys mit Makrosomie können auch später im Leben eher gesundheitliche Probleme entwickeln, wie Übergewicht, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes.

Um Makrosomie zu verhindern, ist es wichtig, dass Frauen vor und während der Schwangerschaft ein gesundes Gewicht aufrechterhalten und zugrunde liegende medizinische Bedingungen, wie Diabetes, überwachen. Eine angemessene pränatale Betreuung und Überwachung des fetalen Wachstums können ebenfalls dazu beitragen, die Bedingung zu erkennen und zu behandeln.

Zusammenfassend ist Makrosomie eine Erkrankung, die Neugeborene betrifft und zu Schwierigkeiten während der Geburt und einem erhöhten Risiko für gesundheitliche Probleme später im Leben führen kann. Durch den Einsatz von Massnahmen zur Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts und Verwaltung von zugrunde liegenden medizinischen Bedingungen kann das Risiko von Makrosomie verringert und ein gesundes fetalen Wachstum gefördert werden.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page