top of page
  • AutorenbildSarah Wüst

Schwangerschaft Teil 4: Karpaltunnelsyndrom

Aktualisiert: 18. Juli 2023

Ab dem 5. oder 6. Mo­nat oder auch erst ge­gen Ende der Schwan­ger­schaft macht sich bei vie­len Frau­en vor al­lem nachts ein un­an­ge­neh­mes Phä­no­men be­merk­bar. Es be­ginnt mit ei­nem ge­fühl­lo­sen, tau­ben, pel­zi­gen Ge­fühl, als sei­en die Fin­ger ein­ge­schla­fen. Was steckt da­hin­ter?

Ein Krib­beln und na­del­stich­ar­ti­ges Pri­ckeln tritt in der Hand­flä­che, am Dau­men, Zei­ge- und Mit­tel­fin­ger auf. Meis­tens ist nur eine Hand be­tei­ligt, sel­te­ner bei­de. Die Hand­flä­che schmerzt, manch­mal auch der Un­ter­arm oder so­gar die Schul­ter, und im Dau­men ist kei­ne Kraft mehr. Ty­pisch ist, dass der klei­ne Fin­ger ver­schont bleibt und die Be­schwer­den oft 4-5 Stun­den nach dem Ein­schla­fen auf­tre­ten. Mor­gens sind die Fin­ger steif und wer­den erst lang­sam wie­der be­weg­lich.

Die­ses so­ge­nann­te Kar­pal­tun­nel-Syn­drom wird nor­ma­ler­wei­se durch Über­las­tung des Hand­ge­lenks aus­ge­löst, z.B. beim Schrei­ben am Com­pu­ter, beim Ve­lo­fah­ren oder bei be­stimm­ten Haus­ar­bei­ten. In der Schwan­ger­schaft liegt der Grund aber eher in der hor­mo­nell be­ding­ten Was­ser­ein­la­ge­rung im Ge­we­be. Ein Tun­nel für Seh­nen und Ner­ven am Hand­ge­lenk wird da­durch en­ger und klemmt ei­nen der Arm­ner­ven, den Me­dia­nus-Nerv, ein.


Was hilft beim Kar­pal­tun­nel-Syn­drom?

  • Zum Schla­fen ist die Sei­ten­la­ge emp­feh­lens­wert.

  • Die Ru­hig­stel­lung des Hand­ge­lenks in neu­tra­ler Po­si­ti­on zu­min­dest wäh­rend der Nacht hilft sehr gut. Dazu gibt es eine Ban­da­ge mit ge­pols­ter­ter Schie­ne, die Ihr Arzt oder Ihre Ärz­tin Ih­nen ver­schrei­ben kann.

  • Las­sen Sie kal­tes Was­ser über die Hände bis zum Ellenbogen lau­fen, da­durch wird die Schwel­lung ver­min­dert.

  • Mas­sie­ren Sie die Fin­ger, da­mit die Ge­we­be­flüs­sig­keit ab­trans­por­tiert wird. Pro­fes­sio­nell kann Ih­nen eine ma­nu­el­le Lymph­drai­na­ge bei ei­nem er­fah­re­nen Therapeuten helfen.

  • Leich­te Ent­wäs­se­rung, z.B. mit Kräu­ter­tees aus Bren­nes­sel, Schach­tel­halm, Ei­sen­kraut, Bir­ken­blät­ter oder Lö­wen­zahn kann die Be­schwer­den mil­dern.

  • Nah­rungs­mit­tel, die Flüs­sig­keit ent­zie­hen: Äp­fel, Reis, Kar­tof­feln mit Scha­le, Sa­lat­gur­ke, Spar­gel. Beachten sie auch, dass sie unbedingt genügend trinken!

  • Eine Ope­ra­ti­on ist in der Schwan­ger­schaft nicht an­ge­bracht, weil man da­von aus­ge­hen kann, dass die Be­schwer­den nach der Schwan­ger­schaft auf­hö­ren.

  • Über­prü­fen Sie im­mer wie­der, ob Ihre Rin­ge noch pas­sen und neh­men Sie sie recht­zei­tig ab, da auch die Fin­ger sehr stark an­schwel­len kön­nen.


2-4 Tage nach der Ge­burt wer­den Sie da­mit höchst­wahr­schein­lich

kei­ne Be­schwer­den mehr ha­ben. Soll­te es doch noch so sein, ist Phy­sio­the­ra­pie und sel­ten eine klei­ne Ope­ra­ti­on er­for­der­lich, um den Druck auf den Ner­v zu lindern.

Karpaltunnelsyndrom in der Schwangerschaft Massage Basel Massage Riehen Geburtshaus Matthea Basel


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schwangerschaft Teil 8: Makrosomie

Makrosomie bezieht sich auf ein Neugeborenes, das grösser als der Durchschnitt ist. Diese Bedingung wird diagnostiziert, wenn das Baby bei der Geburt mehr als 4.000 Gramm wiegt. Makrosomie kann aus ve

bottom of page