Hygiene- und Massnahmen Konzept COVID-19

Version 004 vom 19.10.2020​

 

       Das Schutzkonzept erfüllt die Voraussetzungen von Art. 6a der Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des         Coronavirus (COVID-19) vom 13.03.2020 mit laufenden Aktualisierungen.

  • Die Vorschriften des BAG über die Hygiene und die soziale Distanz sind ausserhalb der eigentlichen Therapie jederzeit einzuhalten. Auf Händeschütteln und sonstige Begrüssungsfloskeln mit Körperkontakt wird strikt verzichtet.

  • Falls Sie zur Risikogruppe gehören (Bluthochdruck, Generelle Herz-Kreislauferkrankungen, Chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes, Immunerkrankungen, Krebs,) dann dürfen wir Sie im Moment leider nicht behandeln. Ebenfalls falls Sie Fieber- und/oder Hust-Symptome oder generell einen Verdacht auf Infektionskrankheiten aufweisen.

  • Die offiziellen BAG-Flyer werden an den Eingängen, den Warteräumen sowie in regelmässigen Abständen in der Praxis gut sichtbar aufgehangen.

  • Patienten werden mit Terminbuchung telefonisch oder per Email und auf der Website der Praxis über die Schutzmassnahmen informiert.

  • Patienten werden bei Terminbuchungen oder Eintritt in die Praxisräumlichkeiten aufgefordert mit Fieber- und/oder Hust-Symptomen oder generell einem Verdacht auf Infektionskrankheit die Praxis nicht zu betreten und zu Hause zu bleiben respektive sich an einen Arzt zu wenden. 

  • Bevor die Kunden in die Praxis eintreten, haben diese die Schutzmaske aufzusetzen. Das Tragen der Schutzmaske in der Praxis ist für die Kunden Pflicht.

  • Patienten werden beim Eintritt in die Praxis die Möglichkeit zum Desinfizieren der Hände gegeben. Neben geeigneten Desinfektionsspender sollte eine Anleitung zur korrekten Händedesinfektion sichtbar sein. 

  • Generell müssen ausserhalb des Therapiezimmers in den Warteräumen mindestens 1.5 m Abstand zwischen einzelnen Personen eingehalten werden. Dies gilt für den Empfangs- und Wartebereich. 

  • Bei Praxen mit mehreren Therapeuten und grösserem Kundenaufkommen soll generell sichergestellt werden, dass bei Erreichen der der Raumgrösse angemessenen Maximalanzahl von einer Person pro 10 m2 keine Kundinnen oder Kunden mehr eingelassen werden.

  • Therapeuten und Mitarbeiter waschen ihre Hände mit Wasser und Seife oder desinfizieren diese regelmässig Mithilfe den zur Verfügung gestellten Desinfektionsmitteln. Die Mitarbeiter werden regelmässig aufgefordert, sich die Hände zu waschen.

  • Alle Mitarbeiter halten jederzeit 1.5 Meter Abstand zu Kollegen sowie ausserhalb des Behandlungszimmers auch zu Kunden ein.

  • Die Anamnese und Beratung findet ausschliesslich im Behandlungszimmer statt, dabei soll ein 1.5 m Abstand zwischen Therapeut und Patient eingehalten sein und die Schutzmasken vom Therapeuten und dem Patienten getragen werden.

  • Generell soll die Behandlung so stattfinden, dass eine direkte Tröpfcheninfektion verhindert werden kann und so sind Gespräche auf ein Minimum zu beschränken.

  • In der Behandlung selbst kann die soziale Distanz wegen personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt nicht eingehalten werden. Darum müssen der Patient und der Therapeut zum Schutz beider einen Mundschutz tragen.  Patienten sollten selber eine Maske mitbringen.

  • Weil die soziale Distanz in der Therapie nicht eingehalten werden kann, soll der Therapeut vor und nach dem Therapie-Kontakt die Hände desinfizieren. Auch soll der Patient bei Austritt aus dem Behandlungszimmer die Hände desinfizieren.

  • Der Therapeut soll nach jeder Behandlung einen neuen Mundschutz aufsetzen.

  • Generell muss in der Arbeitsplanung zwischen den einzelnen Patienten genügend Zeit eingerechnet werden, damit die zwingenden Desinfektionen der Arbeitsflächen (u.a. Liege, Geräte/Apparate) sowie der Infrastruktur (u.a. Türklinke, Patientensessel) möglich sind. Nach jeder Behandlung wird das Behandlungszimmer gut durchlüftet. 

  • Die Praxis stellt für eine allenfalls notwendige Rückverfolgung eine lückenlose Dokumentation der Räume und Therapeuten sicher (wer hat wann und in welchem Praxiszimmer therapiert). ​Die Praxis stellt so die möglichen Daten bei einem Contact Tracing sicher.

  • Einwegtücher und Einwegmasken müssen zwingend sicher in geschlossen Abfallbehälter entsorgt werden. Frotteetücher nach jeder Behandlung wechseln, in einem geschützten Behälter aufbewahren und bei mind. 60 Grad waschen. 

  • Praxismitarbeiter, die krank sind oder sich krank fühlen, werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. 

  • Alle Praxis-Mitarbeiter nehmen auf Mitmenschen Rücksicht und unterstützen die Umsetzung des Schutzkonzeptes. 

Gesundheitspraxis Sarah Wüst             Äussere Baselstrasse 49 4125 Riehen Tel 076'503'17'57            gesundheitspraxissw@gmail.com

2018, SW Gesundheitspraxis